zurück zur Artikelauflistung

Produktbild zu Artikel ZeitenSchrift Ausgabe 87

ZeitenSchrift Ausgabe 87

Ein Kompass in bewegten Zeiten!

8,75 €
1 Stück
incl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Hersteller: ZeitenSchrift Verlag GmbH (klick für mehr Infos)

Art.-Nr. zeit87-16
 

Artikel in den Warenkorb legen



Themen der Ausgabe Nr. 87:
 
Avnery: Wer ist der Hund? Wer ist der Schwanz?
Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery über die Beziehung zwischen den USA und Israel:
"Für gewöhnlich erzähle ich diese Geschichten nicht, denn sie könnte den Verdacht aufkommen lassen, ich sei paranoid...."

Regierungswissenschaftler schlagen "Geo-Engineering" für die obere Atmosphäre vor
Hängen Forschungen zusammen mit den Berichten über Chemtrails in den vergangenen 10 Jahren?
Regierungswissenschaftler haben mit der Durchführbarkeit des Vorhabens experimentiert, die obere Erdatmosphäre mit mikroskopischen Glaspartikeln zu bombardieren um die Auswirkungen der "Erderwärmung" zu dämpfen, trotz der Warnungen davor dass dieser Prozess die Ozonschicht beschädigen könnte. Eine Frage die sich aufdrängt: Hängen die Eingeständnisse über Regierungsforschungen im Bereich der Atmosphärenveränderung zusammen mit den vermehrten Berichten über Chemtrails in den vergangenen 10 Jahren?

Große Autobombe in London entdeckt; wer hat das Motiv?
Britischer Geheimdienst MI5 an früheren Autobombenanschlägen beteiligt!
Geheimdienstquellen schließen eine Verbindung zwischen Irland und einer an diesem Morgen mitten in London entdeckten Autobombe nicht aus. In dieser frühen Phase der Ermittlungen ergeben die Fakten noch kein klares Bild; eine Verbindung zur IRA oder deren Tochterorganisationen würde die Rolle des Geheimdienstes MI5 in vergangenen Terroranschlägen wieder ins Rampenlicht rücken, besonders Autobombenanschläge in Großbritannien und Irland in den vergangenen Jahrzehnten.

Leitung der Gentechnik-Kontrollbehörden wird auf Befangenheit überprüft
Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) will Spitzenbeamte in Kontrollbehörden für Gentechnik auf Befangenheit überprüfen.
Nach Recherchen des ARD-Magazins "Report Mainz" geht es dabei um eine Interessenkollision der für die Zulassung gentechnisch veränderter Organismen zuständigen Beamten. Wie das Magazin am Montagabend berichtete, traten der Leiter des Zentrums für Gentechnologie, Hans-Jörg Buhk, und sein Stellvertreter Detlef Bartsch 2002 in einem Werbefilm für Genmais auf. Dem genannten Zentrum untersteht auch die "Zulassungsstelle Gentechnik". Die Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Edda Müller, forderte bis zur Klärung der Vorwürfe einen Stopp von Freisetzungsversuchen mit gentechnisch veränderten Pflanzen.

Amerikanische Marines müssen in Afghanistan die Heroin-Plantagen der Taliban bewachen
Es ist bekannt, dass die im Norden Afghanistans stationierten deutschen Soldaten die Mohn-Plantagen der afghanischen Bauern nicht zerstören dürfen. Der Auftrag der deutschen Soldaten lautet schlicht, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Von Rauschgiften und Mohnplantagen steht nichts in ihrem Auftrag. So schauen die deutschen Soldaten denn weg, wenn sie riesige Mohnfelder sehen. Bei den Amerikanern war das bislang anders. Aber auch das hat sich nun nach offiziellen Angaben geändert ...

Olympia-Attentat: Von verschwundenen Akten und wiedergekehrten Erinnerungen
Der Film "1972" enthüllt neue Informationen über das Olympia-Attentat in München. Nicht Deutsche, sondern Israelis vermasselten die Rettung.
Die Sensation ist für jedermann zu sehen; doch niemand hat es bislang bemerkt. Der jetzt gedrehte Film "1972" der international renommierten Künstlerin und Filmerin Sarah Morris konterkariert alles, was bislang veröffentlicht wurde über den gescheiterten Versuch, die israelischen Geiseln während der Olympischen Spiele zu befreien. Erstmals benennt nämlich der damalige Polizeipsychologe Georg Sieber, wer die wahren Verantwortlichen für das Scheitern und damit für den Tod der neun Geiseln und eines Polizisten gewesen seien: Sicherheitskräfte in Israel.

Phase Zwei des Finanz-Tsunamis hat begonnen
In den vergangenen Tagen haben die amerikanische »Federal Reserve« und die Bank von England signalisiert, dass sie nie da gewesene Maßnahmen ergreifen werden, um mit der angloamerikanischen Finanzkrise fertig zu werden, die im August letzten Jahres auf dem amerikanischen Immobiliensektor begann. Zum ersten Mal in der Geschichte des Zentralbankwesens haben sowohl die US-amerikanische als auch die britische Zentralbank erklärt, dass sie die »giftigen« Wertpapiere im Besitz ihrer Banken und Finanzinstitutionen als Kreditsicherheit akzeptieren und im Gegenzug dafür den Banken mit der Bestnote AAA eingestufte amerikanische und britische Regierungsanleihen geben werden. Diese Maßnahme bestätigt, dass momentan Phase Zwei des Finanz-Tsunamis begonnen hat. Man wird jetzt Illusionen über einen Aufschwung verbreiten und erklären, »das Schlimmste« sei »vorbei«. In Wirklichkeit werden aber die amerikanischen und britischen Steuerzahler dafür zahlen müssen, dass ihre Regulierungsbehörden in den vergangenen acht Jahren (wenn nicht noch länger) dem ganzen Debakel der unregulierten Verbriefung durch die Privatbanken tatenlos zugesehen haben.

Nahrungsmittelknappheit: Verängstigung schlägt bis in USA durch!
Die Krise um weltweit steigende Lebensmittelpreise hat einen neuen Höhepunkt erreicht: In Thailand kostete eine Tonne Reis am 1. Mai 2008 erstmals mehr als 1.000 Dollar. Damit hat sich der Preis für das lebenswichtige Grundnahrungsmittel im größten Reisexportland seit Jahresbeginn fast verdreifacht. Auch an der weltgrößten Warenterminbörse in Chicago kletterte der Reispreis auf ein Rekordhoch.
Um Hamsterkäufen vorzubeugen, begann der führende US-Einzelhändler Wal-Mart mit der Rationierung von Reis.

Vertreibung von Mietern durch Hartz IV hat schon begonnen
Was man eigentlich erst im nächsten Jahr erwartet hatte, ist bereits eingetreten: Die Vertreibung von Mietern aus ihren Wohnungen durch Hartz IV. Wie der Bochumer Mieterverein meldet, hat eine Frau aus Günningfeld bereits eine schriftliche Aufforderung von der "Arbeitsagentur" bekommen, ihre Wohnung zu verlassen und eine kleinere Wohnung zu suchen mit der Drohung, sonst würde ihr kein Arbeitslosengeld 2 zugebilligt. Damit sind die Lügen der Bundesregierung, die genau die Voraussagen dieser Vertreibungen und anderer Brutalitäten von Hartz IV als "Panikmache" und "das alles wird nicht eintreten" zurückwies, bereits aufgeflogen.

Toyota-Belegschaft: Selbstmorde und Depressionen
Toyota ist das profitabelste Unternehmen Japans. Für das Steuerjahr 2004 beträgt der Netto-Unternehmensgewinn, laut Bericht, 1,16 Billionen Yen ($10,5 Milliarden) - bereinigter Gewinn nach Steuern, wohlgemerkt. Es ist das erstemal in der Geschichte des japanischen Kapitalismus, daß der Gewinn einer Firma die Billionen-Marke (Yen) knackt. Zwar hat Toyota 1,3 Millionen Autos weniger verkauft als Weltmeister General Motors, und Toyotas Gesamtumsatz beim Verkauf liegt um circa $22,7 Milliarden hinter GM. Toyotas Profite aber sind doppelt so hoch. Das beweist, wie konsequent Toyota Kostensenkungsmaßnahmen betrieb. Bei einem Ranking der profitabelsten Unternehmen weltweit, kommt Toyota auf Platz 4 (Nr. 1: ExxonMobil). Läßt man Ölfirmen und Banken weg, ist Toyota aber die Nr. 1 - nämlich beim produzierenden Gewerbe. "Ringe selbst noch ein trockenes Tuch aus", lautet die Toyota-Profitdevise. Über das Leid der "ausgerungenen" Subunternehmer, das Elend der Toyota-Arbeiter, habe ich viel geschrieben.

* Die genauen Lieferzeiten entnehmen Sie bitte den AGB